Körper-Vortrag

"Sie fanden immer Gründe, weshalb es philosophischer sei, nichts zu wissen, als etwas zu lernen." (Friedrich Nietzsche, Unzeitgemäße Betrachtungen)

Körper-Vorträge sind... spannend und spielerisch, frech und fundiert.

Vortragsabende im Frauenkreis, die ich in unregelmäßigen Abständen und zu wechselnden Schwerpunkten veranstalte. Zum Beispiel zu diesem hier:

SLOW FOOD, SLOW SEX

"Ein Teil von mir wünscht sich einfach, mit meiner Geliebten tagelang ohne Ende unter dem Lotusbaum oder auf einem riesigen Haufen Samtkissen weiterzuspielen, zu rauchen, zu trinken und zu lachen." (Tom Hodgkinson: Anleitung zum Müßiggang)

Essen und Sex: zwei urmenschliche - urnatürliche - urgesunde Elemente in unserem Leben als Körper. Für ein genährtes, volles, sattes Leben. Es könnte mal wieder alles so schön sein…

Irgendjemand jedoch hat uns da irgendeinen Stress ins Nervensystem geträufelt. Oder? Jedenfalls einen Wimpernschlag später schon können wir uns vor einem Spiegel wiederfinden, der nicht satt macht und nicht nährt, sondern der zeigt, wie sehr wir hungrig sind. Zumindest für uns Frauen, sensibel und körperbegabt, sind Essen und Sex die großen Hunger unserer Zeit.

Wenn ich mich an mein Essen und an meinen Sex heranpirsche, um seinen geheimnisvollen Kräften auf die Spur zu kommen, dann kann ich das aus mehr als hundert verschiedenen Richtungen tun. Und dennoch zeigt sich, dass ich von jeder Seite aus sehr bald auf das Herz des Lebens selbst schaue. Wie ich esse und wie ich Sex lebe, das sind die Wurzeln meiner Existenz. Das sind keine Hobbys oder speziellen Eigenschaften, denn auf ihnen ruht mein ganzes Leben, und ich merke, dass ich gut daran tue, für die Erde und die Saat in diesen Feldern zu sorgen. Göttin sei Dank: Was wir heute über Sex und Essen wissen, hat uns etwas sehr viel Besseres zu bieten als Kalorien und Hormone, Pornos und Diäten.

Wenn wir mit einer Wissenschaftlerin im Labor stehen und den Stoffwechsel lebender Zellen erforschen, beschreiben wir Rhythmen und Pulse, von denen auch eine Tantrikerin spricht. Wenn wir mit einer Physikerin gemeinsam an ihren Formeln rechnen, ergeben sich plötzlich die gleichen Messungen bei Menschen, die mit Essen glücklich sind, wie bei Menschen, die im Sex zu leuchten beginnen. Wenn wir frühkindliche Phasen der Entwicklung beobachten, wenn wir über die Schleimhäute unserer Körper lernen, Magnetismus erforschen, uns für die elektrischen Impulse in unseren Membranen interessieren und wenn wir statt all der Forschung einfach unsere eigene Selbstliebe vertiefen… überall fließen Essen und Sex ineinander, bedingen und beeinflussen sich gegenseitig. Jede Zelle reagiert auf Stress im Sex ebenso wie auf Stress im Essen, und wenn sich das Thema beruhigt und Frieden findet, so nähren sich die Zellen hier wie dort, werden ruhiger, kraftvoller, widerstandsfähiger und… glücklicher. Nicht nur fühlbar, sondern auch messbar, nicht nur bei mir, sondern eindeutig in einem jeden Körper, der lebt: glücklicher.

IN DEN ZELLEN SATT ZU SEIN, ist eine neue, eine unerwartete Erfahrung. Sie betrifft mein Finden im Essen ebenso wie mein Finden im Sex. Plötzlich, als sei ich durch eine unsichtbare Tür getreten, erlebe ich Sättigung. Ich erlebe, wie sich die alten Häute aus Unruhe, aus Angst und Suche lösen und wie mein Leben in eine Vielfalt von Erleben taucht. Die Konzepte und Erwartungen fallen Schleier um Schleier von meinem Körper und ich finde mich in den Impulsen in meinen Lippen wieder… die „der großen Welt da draußen“ zwar nicht entsprechen, aber die meine Zellen nähren und wärmen und heilen.

Ich behaupte also, dass unsere Körper sexuelle Heilung finden, wenn unser Essen friedlich werden darf, und dass unser Essen reich und fröhlich wird, wenn unser Sex endlich satt werden durfte.

Und da all die Labore und die Sehnsüchte, all die Studien und Visionen nicht immer nur umsonst gewesen sind, können wir an diesem Abend so Einiges zusammentragen. Zum Zuhören, zum Fragen, Mitteilen und gemeinsamen Erhellen. Kommt. Lasst uns gemeinsam staunen über uns.

Bitte mitbringen: deine Fragen zum Thema, Schreibzeug und einen Teelöffel voll Hunger.

Weitere Informationen

Location: 

MARIPOSA
Monumentenstraße 20
10965 Berlin

Kosten: 

15€

Zeiten: 

18:30 - ca. 20 h